KIKI'S GARDEN - Yukie Koji & Kenia Bernal Gonzalez

Werner Berg Museum Skulpturengarten, 17:30

Die ursprünglich geplante Performance im Skulpturengarten von Zoi Efstathiou wird nicht stattfinden! Stattdessen zeigen wir KIKI’S GARDEN!

 

Performans grške koreografinje Zoi Efstathiou je odpovedan! Namesto tega kažemo KIKI’S GARDEN!

 

In KIKI’S GARDEN werden sich die zwei Tänzerinnen Yukie Koji und Kenia Bernal Gonzalez mit Kiki Kogelnik beschäftigten. Die Eröffnungsperformance im Jahr von Kiki Kogelniks 25. Todestag wird direkt im Skulpturengarten im Werner Berg Museum erarbeitet und speziell für die Lange Nacht des Tanzes entwickelt.

 

Geboren 1935, verbrachte Kiki Kogelnik den Großteil ihrer Kindheit und Jugend in der Südkärntner Kleinstadt Bleiburg. Nach Studien in Wien an der Akademie für angewandte Kunst und der Akademie der bildenden Künste in den 1950er-Jahren und längeren Aufenthalten in Frankreich, Skandinavien und der Schweiz, zog die Künstlerin 1962 nach New York, wo gerade die Pop Art-Bewegung entstand, und machte die Stadt zu ihrem neuen Zuhause; Bleiburg aber blieb für sie ein besonderer Bezugspunkt und so kehrte sie bis zu ihrem Tod im Jahr 1997 immer wieder in ihren Heimatort zurück. Sie machte über mehrere Jahrzehnte stets einen unvergleichlichen Eindruck auf ihre Umgebung; sei es als silberne Kosmonautin gekleidet, durch das Tragen eines Männeranzuges mit Geschlechterrollen spielend, oder mit Punk Rock-Outfits Autoritäten herausfordernd. Der Skulpturengarten des Museums wurde, angeregt vom Werk Kiki Kogelniks, mit „Standings“ von Schülern und Schülerinnen der Volksschule Bleiburg und Mittelschule Bleiburg gestaltet. (Quelle: Werner Berg Museum)

 

V KIKI’S GARDEN se bosta plesalki Yukie Koji in Kenia Bernal Gonzalez ukvarjali z umetnico Kikij Kogelnik. Otvoritveno predstavo v letu 25. obletnice smrti Kikija Kogelnika bosta koreografirale neposredno na vrtu skulptur v Muzeju Wernerja Berga in posebej razvili za Dolgo noč plesa.

 

Kiki Kogelnik, rojena leta 1935, je večino otroštva in mladosti preživela v Pliberku. Po študiju na dunajski Akademiji uporabnih umetnosti in Akademiji za likovno umetnost v petdesetih letih ter daljšem bivanju v Franciji, Skandinaviji in Švici se je umetnica leta 1962 preselila v New York; vendar je Pliberk ostal njena posebna domovina, zato se je do svoje smrti leta 1997 vedno znova vračala v rodni kraj. Več desetletij je delala neponovljiv vtis; najsi je bila oblečena kot srebrna kozmonavtka, igrala se je z vlogami spolov, tako da je nosila moško obleko, ali izzvala avtoritete s punk rock oblekami. Muzejski kiparski vrt so po navdihu dela Kiki Kogelnik oblikovali učenci:ke osnovne in srednje šole z naslovom „Standings“. (Vir: muzej Wernerja Berga)